Via Romana – Mit dem Rad auf den Spuren der Römer

Via Romana

Die Via Romana (dt. Römerstraße) bietet begeisterten Radfahrern die Möglichkeit, eine Tour durch schöne Ortschaften und idyllische Landschaften zu unternehmen. Ebenso sind historische Sehenswürdigkeiten aus Antike und Mittelalter zu betrachten. Insgesamt stehen 250 Kilometer Radweg zur Verfügung. Das Motto lautet „Auf den Spuren der Römer“, da viele über 2.000 Jahre alte Zeugnisse der Römer auf der Via Romana zu bestaunen sind. Sie führt durch Städte im Bundesland Nordrhein-Westfalen bis in die Niederlande.

Routenverlauf der Via Romana

Der Limes, die antike Grenze des Römischen Reiches, stellt die Grundlage der Via Romana dar. Viele Überreste aus diesem Zeitalter sind ein fester Bestandteil des Weges. Die Strecke überzeugt durch ihre gute Qualität. Sie ist nahezu durchgehend befestigt und sehr verkehrsarm. Nur kurze Abschnitte sind bei regnerischem Wetter etwas schlechter zu befahren.

Rund 100 Kilometer der Strecke fallen auf die Nordroute der Via Romana. Diese führt vom Ausgangspunkt, der alten Römerstadt Xanten, nach Kalkar, über Bedburg-Hau nach Kranenburg, nach Ubbergen ans Ziel, die Stadt Nijmegen in den Niederlanden. Dort beginnt die rund 150 Kilometer lange Südroute. Beginnend in Nijmegen führt die Strecke nach Heumen, von dort nach Cuijk, über Mook en Middelaar und Groesbeek nach Kranenburg, über Kleve bis zurück nach Xanten.

In der Natur angebrachte Richtungspfeile verweisen auf den Streckenverlauf. Rote Pfeile führen Richtung Deutschland, nach Xanten. Grüne Pfeile hingegen weisen Richtung Niederlande, nach Nijmegen. Braune Hinweisschilder warnen die Autofahrer vor den Radfahrern. Ein weiterer Vorteil der Via Romana ist der niedrige Schwierigkeitsgrad. Nur wenige Steigungen sind vorhanden und von daher ist die „Römerstraße“ mit einem Rad von Raleigh oder einer anderen Top-Marke auch für Kinder und ältere Menschen bestens geeignet.

Sehenswürdigkeiten auf der Via Romana

Die Via Romana bietet viele attraktive Schauplätze. Direkt in Xanten befindet sich der Archäologische Park. Es folgen das Wallfahrtsmuseum in Marienbaum und das Griether Heimatmuseum. Die Ortschaft Kalkar präsentiert den Radfahrern die St. Nicolai Kirche, dem mittelalterlich geprägten Stadtkern sowie das Rathaus. In Bedburg-Hau gibt es das Schloss Moyland zu bestaunen. Das nächste Highlight auf der Via Romana ist die Ortschaft Kleve. Historische Gartenanlagen, die Schwanenburg und ein Museum werden geboten. Besonders sehenswert ist die sogenannte Mooker Heide der gleichnamigen Ortschaft. Vrije überzeugt mit seinem Marktplatz, in Cuijk kann ein Amerikamuseum besucht werden. Zum Schluss, in Nijmegen, erwartet die Radfahrer ein Fahrradmuseum namens „Velorama“ sowie der Spielpark „De Leemkuil“.

Kommentare sind geschlossen.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com