Radfahren an der Nordseeküste

wattenmeer

Das Radfahren an der Nordseeküste erfreut sich immer größerer Beliebtheit, und das nicht umsonst. Weitläufige Radwege entlang den schönsten Stränden Deutschlands liefern ein einmaliges Erlebnis beim Treten, das beim Anblick der wunderschönen Landschaft und der Nordsee gar nicht mehr schwer fällt. 

Für jeden ist etwas dabei

Das Besondere an den Radstrecken entlang der Küste der Nordsee ist, dass sie für jeden etwas bieten. Anfänger und alle, die es etwas gemütlicher angehen wollen, können mit Rückenwind, der die Fahrt zusätzlich erleichtern kann, von einem verschlafenen Örtchen zum nächsten fahren. Für Fortgeschrittene bietet sich die Möglichkeit, mehrtägige Radtouren entlang der Küste zu machen, so wird das Ganze zu einem Erlebnis, das den Radfahrern den gesamten Eindruck der Nordseeküste vermittelt. Für eine optimale Reiseplanung ist es ratsam sich die professionelle Unterstützung von spezialisierten Reiseveranstaltern hinzu zu holen. Mit FeriDe.de die Nordsee mit dem Fahrrad entdecken und einen Erlebnisurlaub der besonderen Art erleben.
Auch das Wetter, das einem so manchen Radausflug vermiesen kann, ist meist ideal. Von Mitte April bis Anfang Oktober findet man beste Wetterbedingungen vor. Besonders im Sommer ist die stechende Hitze an anderen Orten ein Grund, um an die Nordsee zu fahren, wo man neben herrlichem Sonnenschein auch immer eine leichte Brise, die stetig Abkühlung verschafft, genießen kann. Hin und wieder ziehen vielleicht ein paar Wolken auf und es regnet ein wenig, doch dann kann man in einer der zahlreichen, hervorragenden Gaststätten verweilen und eine Pause einlegen. Vom urigen Gasthof bis hin zum feinen, landestypischen Fischlokal stehen einem alle Möglichkeiten offen.

Der Nordseeküstenradweg

Das Highlight der Nordseeküste für Radfahrer ist ohne Zweifel der Nordseeküstenradweg. Dieser ist der längste beschilderte Radweg der Welt und führt auf einer Länge von 6.000 Kilometern durch acht Länder an der Nordsee: Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Schottland, England, Belgien und die Niederlande
All jene, die nicht vorhaben 6.000 Kilometer zurückzulegen, können eine der Teilstrecken auswählen und immer wieder bieten sich auch Möglichkeiten, einen Abstecher ins Binnenland zu machen. Längere Strecken können auch mit der Bahn oder dem Bus zurückgelegt werden. 900 Kilometer führen durch Deutschland, von der niederländischen Grenze bei Bunde bis hin nach Husum und an die dänische Grenze.

Unterkunft und Sehenswertes

Neben zahlreichen Hotels gibt es auch viele kleine Pensionen, die sich auf die Unterbringung der Radfahrer spezialisiert haben und in nahezu jedem Ort gibt es einen Fahrradverleih. Ferienhäuser und Appartements runden das Angebot ab. In allen Orten entlang der Nordsee sind Radfahrer gern gesehene Gäste.
Neben den bereits mehrmals erwähnten Gastronomiebetrieben gibt es viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken:

  • Eidersperrwerk: Das Eidersperrwerk ist das größte Küstenschutzbauwerk Deutschlands, das die Küstenlandschaft vor den Fluten der Nordsee schützt.
  • Leuchtturm Pilsum: Der rot-gelb gestrichene Leuchtturm unweit von Krummhörn ist das wohl bekannteste Wahrzeichen und beliebteste Fotomotiv Ostfrieslands.
  • Schloss Jever: Das Schloss Jever ist besonders auf historische Weise interessant und besticht mit Wechselausstellungen.
  • Westküstenmpark: Im Westküstenpark in St. Peter-Ording leben mehr als 800 Haus- und Wildtiere, darunter Schildkröten, Schlangen, Vögel, uvm. Eine besondere Attraktion für Klein und Groß sind die Seehundvorführungen.
  • uvm.

Zu einem besonderen Erlebnis kann auch das Wattenmeer werden, das mit seinen großen Gezeitenunterschieden seit jeher für Begeisterung und Staunen sorgt.

Alles in allem kann man sagen, dass das Radfahren an der Nordsee für jeden ein schönes Erlebnis ist, egal ob jung oder alt, Anfänger oder Profi.

Kommentare sind geschlossen.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com