Räder von der Fahrradmanufaktur: Wertvolle Einzelstücke oder teurer Schnickschnack?

Modern bicycle's mechanism -  brake. Low DOF

Deutschland ist ein Land mit vielen Fahrrädern und mehreren Betreibern einer Fahrradmanufaktur. Allein in Uni-Städten wie Leipzig, Heidelberg oder München gibt es jeweils mehr als 20.000 Studenten und von diesen fahren mehr als die Hälfte Rad. Eine Fahrradmanufaktur stellt hochwertige Fahrräder her, die in vielen Fällen locker über 1000 Euro kosten. Doch lohnt sich so eine teure Anschaffung überhaupt?

Fahrradmanufaktur in Deutschland

In Deutschland gibt es mehrere große Fahrradhersteller, die die Bezeichnung Fahrradmanufaktur beanspruchen. Zu den bekanntesten zählen die vsf in Berlin und Bremen, Patria aus Bielefeld oder Checker Pig in Berlin. Die angebotenen Fahrräder dieser Manufakturen sind meisten viel teurer als die von typischen Herstellern. Dabei soll immer die traditionsreiche Firmengeschichte und das Design der Fahrräder überzeugen. Die Edelfahrrad-Schmieden sind Wegbereiter für viele Modelle wie zum Beispiel das MBT oder das E-Bike gewesen. Das bekannteste Fahrrad “Das Rad” von vsf ist eines der Lieblingsräder in Deutschland. Diese Räder werden nicht durch Maschinen oder am Fließband produziert. Jedes Stück ist in Handarbeit gefertigt und die Nachhaltigkeit der Fahrräder wird beachtet. Darunter ist zu verstehen, dass keine umweltschädlichen Stoffe genutzt werden. Als Beispiel gilt die lösungsmittelfreie Pulverbeschichtung der vsf.

Qualitätsstandards und das Festhalten an alten Modellen sind wichtige Faktoren der Schmieden. Viele Manufakturen nehmen nur neue Modelle in ihr Programm, wenn sich dieses nach der Marktforschung wirklich lohnt. Die Fahrradmanufaktur verbessert dann das Konzept des Rades, sodass jeder Kunde das perfekte Rad für sich finden kann.

Fahrradmanufakturen:

  • vfs Fahrradmanufaktur (seit 1987)
  • Checker Pig (seit 1989)
  • PATRIA (seit 1950)
  • HP Velotechnik (bekanntester Hersteller von Liegefahrrädern, seit 1993)

Für wen lohnt sich ein solches Fahrrad?

Viele Komponenten eines solchen Luxusrades können individuell auf den Kunden abgestimmt sein. Techniken wie das Kreuzen von Rahmenteilen und besonders dünne Rahmen, eine Gangschaltung für über 1000 Euro oder ergonomisch angepasste Sättel oder Lenker treiben den Preis solcher Räder hoch. Eine Rad einer Fahrradmanufaktur lohnt sich in gewisser Weise für Kunden, die wissen, dass sie so ein Rad als tägliches Verkehrsmittel wollen. Der Ersatz zum Auto kann gegeben sein. Ein solches Fahrrad soll ein ganzes Leben halten, deswegen die individuelle Ausstattung. Für Kunden, die gerne mal sonntags spazieren fahren, aber sonst das Auto nutzen, ist so ein Luxus-Rad nicht zu empfehlen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *