Der Elberadweg – mit dem Rad vom Riesengebirge zum Wattenmeer

Der-Elberadweg

Der insgesamt 1.220 km lange Elberadweg (Deutschland-Route Nr. 10) begleitet den Fluss von seiner Quelle im Riesengebirge (Tschechien) bis zum Mündungstrichter in die Nordsee zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven. Der Fernradweg führt durch die größte natürliche Flusslandschaft Europas und berührt dabei Nationalparks, Biosphärenreservate und Natur- bzw. Landschaftsschutzgebiete. Am Elberadweg liegen aber ebenfalls kulturelle Sehenswürdigkeiten wie Dresden, Dessau, Magdeburg und Hamburg. Diese Verbindung von Natur und Kultur machen diese Radtour zum beliebtesten Radfernweg Deutschlands, der auch für einen Familienurlaub  geeignet ist.Der Elberadweg beginnt im tschechischen Špindlerův Mlýn (Spindlermühle, Riesengebirge) wenige Kilometer nach der Elbequelle mit der gelben Markierung „24“. Ab der Moldaumündung bei Mélnik begleitet eine gelbe „2“ die Radfahrer. Interessante Stationen auf dem insgesamt 326 km langen Weg durch Tschechien sind Litoměřice (Leitmeritz, Porta Bohemica), Ústí nad Labem (Aussig, Burg Schreckenstein) und Dĕčin (Tetschen) im Nationalpark Böhmische Schweiz. Die landschaftlich reizvolle Strecke verläuft teilweise auf schmalen Uferpfaden und Feldwegen sowie über unbefestigte Radwege, weshalb eine sorgfältige Planung und entsprechende Ausrüstung (Trekkingbike, Karte) zu empfehlen sind.

Ab der tschechisch-deutschen Grenze im Elbsandsteingebirge wird der Elberadweg durchgehend mit einem blauen „e“ auf weißem Grund und dem Schriftzug „ELBERADWEG“ deutlich markiert. Der sehr gut ausgebaute Radweg ist überwiegend asphaltiert mit kurzen gepflasterten Abschnitten, am besten geeignet für die ganze Strecke – besonders mit Gepäck – sind Trekking- oder Tourenräder. Der Elberadweg wurde als flussbegleitende Radtour angelegt, in einigen Abschnitten des Radweges gibt es zusätzlich eine alternative Routenführung am anderen Flussufer; aufgrund des flachen Streckenverlaufes ist diese Tour selbst für weniger geübte Radfahrer und für Familien bestens geeignet. Einen weiteren Pluspunkt für den Elberadweg stellt die gut ausgebaute und radfahrerfreundliche Infrastruktur dar; sehr viele Beherbergungs-betriebe entlang der Strecke (Campingplätze, Pensionen, Gasthöfe, Hotels) sind auf Besucher mit Fahrrädern eingestellt und bieten einen entsprechenden Service an (z.B. Fahrradgarage, Werkzeug, Trockenraum, Lunch-Paket). Dadurch ist es auch möglich, die Etappen der Radtour individuell zu gestalten; so kann aus dem Elberadweg ein zweiwöchiger sportlicher Fahrradurlaub oder eine gemütliche 4-wöchige Familientour werden. Die Elbe ist bis weit nach Tschechien hinein schiffbar; einige Tagesetappen lassen sich deshalb bequem auf einem Ausflugsschiff zurücklegen, was besonders von Familien sehr geschätzt wird.

In seinem Verlauf berührt der Elberadweg zahlreiche wertvolle Landschaftsteile, dazu gehören u.a. die Felsbastionen der Sächsischen Schweiz, die Feuchtwälder der Elbtalauen, das „Alte Land“ bei Hamburg und das Wattenmeer; kulturelle Höhepunkte sind Städte wie Dresden (Frauenkirche, Zwinger, Semperoper), Dessau (Bauhaus), Magdeburg (Grüne Zitadelle, Jahrtausendturm) und Hamburg (Hafen, Speicherstadt, Fischmarkt). Die Verbindung von Natur und Kultur machen diese Radtour zu einem besonderen Erlebnis, das sich auch elbaufwärts genießen lässt; dabei geht es zwar meist leicht bergauf, aber man hat einen guten Helfer – den Rückenwind.

Kommentare sind geschlossen.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com